Tara | Kiran | Tatjana | Hildegard | Christina | Elke | Kay | Rebecca | Lotta | Floh  

Zehn Frauen*Lesben*Mädchen*, die nicht überlebt haben.

work in progress seit 1997 / 10 Leuchtkästen je 21 x 30 x 14,5

 

Sexuelle Gewalt ist ein Verbrechen.
Es zerbricht Vertrauen, es zerbricht Schutz,
Lebensfluss und Lebenssinn, zerstört Kindheit, mordet
.


Die Lichtinstallation mit zur Zeit zehn Leuchtkästen leuchtet für die vielen MädchenFrauenLesben* und JungenMänner*, deren Ermordung durch sexualisierte Gewalt zumeist nicht offensichtlich ist. Die Mörder leben, lebten zumeist unbehelligt weiter: Väter, Stief- und Großväter, Brüder, Bekannte der Familie, Bezugspersonen in Einrichtungen.
Floh und Rebecca scheiterten am Rechtssystem. Beide zeigten an, weil sie andere Mädchen in der Familie als gefährdet sahen.
Die Leuchtkästen stehen stellvertretend für die vielen von sexualisierter Gewalt betroffenen Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen, die nicht überlebt haben, weil ihnen das Leben genommen wurde, sie körperlich oder seelisch nicht weiter mit den Folgen und der gesellschaftlichen bzw. familiären Ignoranz leben konnten.
Die Leuchtkästen sind mit Namen, Todesursache, Geburts- und Todestag versehen und verleihen dem Erinnern Raum und Ausdruck. Ihre Lebensgeschichten erhalten Sichtbarkeit und konfrontieren uns gleichzeitig mit dem Ausmaß der Folgen gesellschaftlichen und familiären Schweigens.

In Erinnerung

Tatjana, Hildegard und Christina sind drei Frauen, die ich persönlich kannte. Mit diesen drei Leuchtkästen habe ich die Arbeit 1997 begonnen, sieben weitere sind inzwischen dazu gekommen. Elke wurde von ihrer Freundin Frauke Mahr gewidmet, Rebecca von Lobby für Mädchen e.V., Köln, Kay vom Mädchenhaus Bremen e.V. Die Eltern Barbara Heitzer und Andreas Promitzer erinnern mit einer weiteren Leuchtskulptur an die Ermordung ihrer Tochter Lotta Heitzer. Ab 2010 erinnern uns an Floh ihre Mutter Tina Reuther mit Partnerin Isabelle Feix, Flohs LeSbensgefährtin Johanna D. mit Milo, dem gemeinsamen Kind, und Freundin Anja S. An Tara erinnert uns eine Schwester und an Kiran seit 2017 Christine Raupp gemeinsam mit Aline Schönleber und ihren Kindern Marc und Lara.
Hier hinter jedem Namen finden Sie weiterführende Informationen.

Jede_Jeder, die_der einen Leuchtkasten zum Gedenken einer ihr_ihm nahe stehenden Person, die die sexualisierte Gewalterfahrung in der Kindheit und Jugendzeit nicht überlebt hat, widmen möchte, kann mit mir Kontakt aufnehmen und so dazu beitragen, das Erinnern zu erweitern.
8 Leuchtkästen Abb. Heinrich Böll Stiftung Berlin Nov 2013 - Jan 2014
8 Leuchtkästen leuchten stellvertretend für die vielen Mädchen, Jungen und Frauen, die den Missbrauch nicht überlebt haben
Erinnern an Floh: Leuchtkasten, rote Kabel, rote und weiße Rosen, Presseartikel und Todesanzeige

Floh

geboren am 27.03.1977 | gestorben am 19.07.2007 | selbstbestimmt durch eine Überdosis Heroin
Foto von Christina
Leuchtkasten von Elke - davor liegt eine rote Rose
Leuchtkästen von Hildegard und Kay
Presseartikel zum Prozeß von Floh mit der Überschrift:
Presseartikel aus der Frankfurter Rundschau: 19 jährige Tote in S-Bahn Wagen gefunden
Rebecca Ludwig - Todesanzeige